Zahnärzteteam Dachau - Dr. Linsmeier und Kollegen
 
 
  zurück
 

Zahnimplantate sind künstliche (Zahn-) Wurzeln, die im Kieferknochen und umgebenden Weichgewebe einwachsen sollen. Vergleichbarer wäre das Einwachsen einer vom Gärtner gesetzten Baumwurzel in das Erdreich. Ebenso wie „genug“ und „gutes“ Erdreich für das Einwachsen einer Baumwurzel vorhanden sein muss, wird übertragen „genügend“ und „gutes“ Knochen- und Weichteilgewebe für ein Implantat benötigt.

Leider sind relativ häufig, bedingt durch anatomische Besonderheiten und/oder vorausgegangene Knochen- und Gewebsschädigungen bzw. Abbauvorgänge, keine guten Bedingungen vorhanden.

Früher musste in solchen Fällen auf eine Implantation verzichtet werden. Heute gibt es durch verschiedene High- Tech Methoden Möglichkeiten auch bei ungünstigem anatomischem Umfeld die „Lagerbedingungen“ so zu verbessern, dass eine Implantation möglich wird.
 
Hier seien als Schlagworte Knochenersatzmaterial, Membrantechnik, Knochenverpflanzung etc. genannt. Diese Techniken können wir auch dann anwenden wenn sich erst beim implantologischen Eingriff, also „introoperativ“ eine Notwendigkeit zeigt, oder wenn ein Implantat nachträglich eine sogenannte Periimplantitis bekommt.

Ein immer aktuelleres Einsatzgebiet dieser Techniken besteht bereits bei der Entfernung eines Zahnes, wenn geplant ist, diesen durch ein Implantat zu ersetzten. Hier kann bereits ein gutes Fundament für ein zukünftiges Implantat vorbereitet werden oder der Zahn sofort durch ein Implantat ersetzt werden.

Für nähere Info´s klicken Sie bitte

- Fa. Meisinger
(bitte klicken Sie hier auf die Produkte zum Thema Bone-spreading, Bone-graft, Bone-transfer, Sinuslift, etc., um sich mit Hilfe von Animationen und Broschüren den Ablauf des durchzuführenden Eingriffs zu verdeutlichen.)

- Bio-Oss 
(hier finden Sie zahlreiche Informationen zur erhaltenden Knochenanlagerung nach Zahnextraktion, Knochenaufbau bei Implantation, etc,...)